Künstler mit Autismus zieht ganze Städte aus dem Gedächtnis

Stephen Wiltshire war stumm und diagnostizierte im Alter von drei Jahren Autismus. Sein Vater starb im selben Jahr. Als er 5 Jahre alt war, zog er nach London, wo sein Interesse am Zeichnen begann und schließlich aufblühte. Wiltshire begann langsam zu reden, als er etwa 9 Jahre alt war.

Wiltshire (Bild links) zeichnete weiter und wurde schließlich Gegenstand verschiedener Dokumentarfilme, Fernsehsendungen, Bücher und sogar mit 4 eigenen Büchern… einschließlich einer, die die Sunday Times Bestsellerliste gemacht hat.

Zuletzt wurde Stephen Wiltshire dafür ausgezeichnet, dass er ganze Stadtbilder aus einem Blick auf die Stadt zeichnete. 2005 zeichnete Stephen die gesamte Stadt Tokio auf eine 10 Meter lange Leinwand. Nach einer kurzen Helikopterfahrt über die Stadt tat er es jedoch auswendig. Er bekam nicht bekommen, um auf irgendwelche Bilder später beziehen, zog er alles aus dem Gedächtnis. Er ist sogar dafür bekannt, die genaue Anzahl der Säulen korrekt zu bekommen, und ich glaube sogar die genaue Anzahl der Fenster auf Gebäuden. Ziemlich erstaunliche huh? Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, was ich gestern gemacht habe, geschweige denn, wie viele Fenster sich sogar auf meinem Haus befinden. Und doch kann Stephen eine Helikopterfahrt durch eine Stadt unternehmen und sie fast perfekt machen. Einfach erstaunlich. Erfahren Sie mehr über Stephen Wiltshire unten und auf seiner Website: www.stephenwiltshire.co.uk.

Stephen Wiltshire Zeichnung London aus der Erinnerung

Neben Tokio hat Stephen Dubai, Frankfurt, Hongkong, Jerusalem, London, Madrid, Rom und zuletzt New York gezeichnet. Wie kürzlich berichtet, nahm Stephen seine bisher größte Zeichnung, New York City, an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.